Die Orgel

Die erste Orgel stammte von der Dessauer Orgelbaufirma Fleischer & Kindermann. Die heutige Orgel wurde 1952 vor das ehemalige Rosettenfenster eingebaut, welches durch die Kriegseinwirkung von 1945 zerstört und anschließend mauerseitig geschlossen wurde. Der Umbau und die Erweiterung der Orgel erfolgte durch die Orgelbaufirma A. Schuster & Sohn aus Zittau.
Die Orgel konnte am 23. Mai 1955 im Rahmen eines Festkonzertes ihrer Bestimmung übergeben werden.
Sie enthält in 3 Manualen und Pedal 37 klingende Register mit 2.562 Pfeifen und war somit bis zum 13. Oktober 1990, dem Tag, an dem in der St. Johanniskirche die neue Eule-Orgel festlich eingeweiht wurde, die größte Orgel in Dessau.

Das Rückpositiv

So klingt unsere Orgel: Fuge XII D-Dur, ein Ausschnitt aus einer Komposition Lionel Feiningers.